Startseite

Über mich

Meine Philosophie

Mein Buch

Webdesign

Herzperle

Cydra

Kontakt/Impressum

Datenschutz

 

Bereits als Jugendliche war ich ein Freidenker. Ich konnte mich mit keiner Religion identifizieren. Alle Glaubensrichtungen habe ich als einschränkend empfunden. Und als ziemlich naiv. Ein Gott, der diese phantastische Welt erschaffen hat, konnte unmöglich so einfältig sein, wie die meisten Menschen ihn sehen. Die Kirchen haben ganze Arbeit geleistet, um die Menschen in Schach zu halten und für ihre Zwecke auszubeuten.

Ich habe viele Jahre nach Antworten gesucht. Seit einigen Jahren muss ich nicht mehr suchen, weil ich meine Antwort gefunden habe. Es ist schön, keine Fragen mehr zu haben und trotzdem immer wieder von phänomenalen Erkenntnissen überrascht zu werden.

Seit über 20 Jahren arbeite ich täglich an meiner Bewusstseinsentwicklung. Ich setze jedes Erlebnis zu mir selbst in Beziehung, denn ich weiß, dass alles, was ich erlebe, auch etwas mit mir zu tun hat. Das, was ich beobachte, geschieht nicht nur den anderen, sondern es hat auch eine Bedeutung für mich. Sonst würde ich es nicht erleben. Wenn in mir keine Resonanzfähigkeit bestünde, würde ich mich nicht in der Situation befinden. Das ist das, was manche als “ich erschaffe mir meine eigene Realität” bezeichnen und sich wundern, warum das mit den Bestellungen ans Universum nicht so wirklich klappt. Um dieses Thema wirklich zu begreifen, braucht man Jahre. Aber wenn man es begriffen hat, sieht man, wie faszinierend das Leben ist. Und man weiß, dass niemals jemand anderes Schuld am eigenen Schicksal haben kann.

Wir erschaffen unsere eigene Realität - natürlich - aber nicht durch das, was wir denken, sondern durch das, was wir sind.

In meinem neuen Buch mit dem Arbeitstitel “Die Schuld des Opfers” beleuchte ich die Opfer-Täter-Problematik aus meiner Sicht. Ich habe diesen provozierenden Titel absichtlich gewählt um aufzuzeigen, dass es eigentlich keine Schuld gibt. Egal, ob wir dem Täter die Schuld geben oder uns selbst, wir können keine Heilung finden.

Wir werden mit einer bestimmten Grundschwingung geboren und landen genau in der Familie, die dazu passt. Dabei kann es keine Fehler geben. Wir senden etwas aus und jemand empfängt es. Wie beim Radio. Einen bestimmten Sender finden wir auf einer bestimmten Frequenz. Schalten wir auf eine andere Frequenz, finden wir andere Sender. Wenn sich also das Thema Opfer in unsere Frequenz befindet, dann werden wir einen Täter anziehen. Das hat nichts damit zu tun, dass man dem Opfer die Schuld in die Schuhe schieben will. Denn es hat keine Schuld. Das Wort Schuld ist immer falsch - man sollte es streichen.

Was wir tun können? Uns selbst ändern - dann ändern sich auch die Anderen oder sie verschwinden aus unserem Leben. Wenn wir auf einer anderen Frequenz senden, ziehen wir auch andere Menschen an.

Auch wenn Sie meinen, Sie hätten sich geändert, aber trotzdem finden Sie z. B. nur Männer, die Sie demütigen, dann können Sie sicher sein, dass Sie immer noch auf der “falschen” Frequenz senden. Es kann dabei keine Fehler geben. Das, was Sie erleben, zeigt Ihnen wo Sie stehen.

 

Meine Philosophie

Auf seine eigene Art zu denken ist nicht selbstsüchtig.
Wer nicht auf seine eigene Art denkt, denkt überhaupt nicht.
Oscar Wilde